Kraus & Partner Logo

Inhouse Consultant

Inhouse Consultant = englisch für „firmeninterner Berater“. Der Begriff „Inhouse Consultant“ bezeichnet Berater, die auf der Payroll der Organisation stehen, die sie bzw. deren Bereiche und Mitarbeiter (und zuweilen Geschäftspartner) sie beraten. Sie sind deren Angestellte.

Inhouse Consultants sind Teile des Systems

Firmeninterne Berater (sowie Trainer und Coaches) haben gegenüber externen Beratern gewisse Nachteile. Diese ergeben sich primär daraus, dass sie ein Teil des Systems sind, das sie beraten. So können sich zum Beispiel daraus, dass sie auf der Payroll des Unternehmens und nicht selten auch in einer persönlichen Beziehung zu den anderen Angestellten der Organisation stehen, Interessen- und Loyalitätskonflikte ergeben.

Zudem haben sie als Teil der Organisation dessen Kultur verinnerlicht, so dass sie nicht selten dieselben blinden Flecken wie die anderen Angehörigen der Organisation haben. Diese beeinträchtigt ihre Beratungskompetenz insbesondere dann, wenn Organisationen einen Musterwechsel bzw. einen Turnaround vollziehen müssen.   

Vorzüge von Inhouse Consultants

Demgegenüber stehen zahlreiche Vorzüge die firmeninterne Berater (sowie Trainer und Coaches) gegenüber externen haben:
  • Sie kennen die Kultur, Historie und Arbeitsabläufe in der Organisation.
  • Sie sind in der Organisation verankert und verfügen über ein firmeninternes Netzwerk.
  • Sie sind bei akuten Problemen stets erreich- und ansprechbar. Und:
  • Sie sind Kollegen, zu denen die Betroffenen oft mehr Vertrauen als zu Externen haben.
Diese Vorzüge sind insbesondere bei der Strategieumsetzung im Betriebsalltag von unschätzbarem Wert.

Inhouse Consultants ermöglichen andere Designs

Hinzu kommt ein weiterer Vorzug: Weil die firmeninternen Berater sozusagen jederzeit zur Verfügung stehen, können mit ihnen oft arbeitsplatznähere sowie prozessbegleitendere Beratungs- und Trainingsdesigns als mit externen Unterstützern entwickelt und realisiert werden – ohne dass die Kosten aus dem Ruder laufen.

Firmen entdecken den (Mehr-)Wert der Inhouse-Consultants

Diese Vorzüge haben viele Unternehmen erkannt. Ihnen wird zunehmend bewusst, dass sie ohne firmeninterne Berater, Trainer und Coaches
  • den in der von rascher Veränderung und sinkender Planbarkeit geprägten VUKA-Welt den steigenden Change- und somit Lern- bzw. Qualifizierungsbedarf in ihrer Organisation nicht mehr befriedigen können,
  • nicht mit der oft erforderlichen Geschwindigkeit auf Marktveränderungen reagieren können und
  • sich nicht zu einer lernenden Organisation entwickeln können.
Deshalb bildet eine wachsende Zahl von ihnen Mitarbeiter zu Inhouse-Beratern und -Trainern (sowie Coaches und Lernbegleitern ihrer Kollegen) aus. Das tun sie teilweise aus Kostengründen, primär jedoch, um mehr Kompetenz in Sachen Strategieentwicklung und -umsetzung sowie Mitarbeiterqualifizierung im eigenen Haus zu haben.

Inhouse Consultants haben unterschiedliche Funktionen

Die Beraterausbildungen haben ein unterschiedliches Profil, da auch die Funktionen der internen Berater verschieden sind. Vereinfacht lassen sich folgende firmeninternen Trainer- und Berater-Gruppen unterscheiden:
  1. Fachtrainer,
  2. Verhaltenstrainer,
  3. Changecoaches und -berater und
  4. Strategie- bzw. Managementberater.

Vor Ausbildung der Consultants ein Anforderungsprofil erstellen

Für alle vier genannten Gruppen firmeninterner Trainer und Berater besteht in den Unternehmen ein wachsender Bedarf. Da ihre Funktion in den Unternehmen jedoch sehr verschieden, gilt es bei ihrer Auswahl und Qualifizierung sehr genau darauf zu achten, zu welcher Gruppe von Beratern die Kandidaten zählen. Sonst zielt ihre Qualifikation rasch am Bedarf vorbei und ihr Handeln entfaltet nicht die gewünschte Wirkung.

Beratung und Unterstützung bei Beraterausbildung

Die Unternehmensberatung Dr. Kraus & Partner unterstützt Unternehmen dabei, passgenaue Qualifizierungskonzepte für ihre firmeninternen Berater, Trainer und Coaches zu entwerfen und zu realisieren. Zudem bietet sie mehrere offene Beraterausbildungen u.a. anderem zum „Changeberater/-coach“, zum „Agile Coach“ sowie zum „Transformation Consultant“ an. Diese führt sie auch firmenintern durch.

K&P-Berater-Video: Change Management in der VUKA Welt – erklärt von Dr. Kraus

Zurück zur Begriffs-Übersicht